Axis-Online.net
FAQ Ausbildung  

Fragen und Antworten

zum Thema: Hypnose | Ausbildung | Auftragsabwicklung

Hypnose ist nicht gleich Hypnose!

Es gibt eine fast unüberschaubare Vielzahl sehr unterschiedlicher Konzepte und Methoden unter dem Oberbegriff 'Hypnose'. Unsere Informationen sind deshalb keinesfalls allgemeingültig, sondern gelten für unser Konzept.

Allgemeines zur Hypnose-Ausbildung:

  • Was ist klassische Hypnose?
    Klassische Hypnose basiert auf direkten Befehlen, der Hypnotiseur geht meist recht dominant vor und benutzt Augenkontakt, Pendel, Fixierung des Zeigefingers usw. zur Einleitung der Trance.
    Die Vorteile sind eine schnelle Einleitung der Trance, u. U. auch eine sehr schnelle Vertiefung der Trance. Nachteilig ist allerdings, das nicht jeder auf diese Art der Hypnose gleich gut bzw. gleich schnell anspricht. Weitere Informationen finden Sie im Info-Center unter Klassische Hypnose: Theorie.
  • Was ist moderne Hypnose?
    Die moderne Hypnose kommt völlig ohne Hilfsmittel aus. Hierbei wird die Trance indirekt eingeleitet, also ganz einfach im Verlaufe eines Gesprächs. Der Klient fällt langsam und unmerklich in Trance.
    Die Vorteile sind ein sehr angenehmes Gefühl in der Trance und eine bessere Akzeptanz als bei klassischen Methoden. Auch läßt sich besser ein verbaler Dialog mit dem Unterbewußtsein in der Trance aufbauen. Nachteilig ist aber hierbei, das die Trance meist nicht sehr tief wird, es wird oft nur eine mittlere Trance erzielt.
  • Kann man klassische und moderne Hypnose kombinieren?
    Ja, hierin liegen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Bei einer geschickten Kombination von klassischer und moderner Hypnose bleiben nur noch Vorteile übrig: Man erzielt sehr schnell eine tiefe und vor allem stabile Trance - und zwar mit entsprechender Erfahrung bei praktisch jedem Menschen - der Klient empfindet es als sanfte, langsame Einleitung, auch wenn man bei Wiederholgungssitzungen zur Einleitung nur Sekunden benötigt. Außerdem man kann einen perfekten verbalen Dialog mit dem Unterbewußtsein aufbauen. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Was ist Tiefenhypnose?
    In vielen Büchern wird der Versuch unternommen, eine tiefe Trance (Tiefenhypnose) zu beschreiben. Bei genauerer Betrachtung stellt sich dieser Zustand aber als sehr neutral dar... es gibt kaum typische Kennzeichen einer tiefen Trance. Typisch für eine tiefe Trance (auch Somnambulismus genannt) ist wohl der Umstand, das Suggestionen jeglicher Art völlig unkritisch angenommen werden. Aber der Hypnotiseur kann die Kritikfähigkeit in der Trance auch wieder aufbauen, der Hypnotisand kann dann sogar (in einem vorgegebenen Rahmen) aktiv werden, ohne das sich der Rapport verändert. Selbst die viel beschriebene Erinnerungslosigkeit ist nicht zwangsläufig mit einer Tiefenhypnose verbunden, die Erinnerung läßt sich vielmehr selektiv vom Hypnotiseur beeinflussen. Wird bei der Einleitung sehr schnell eine tiefe Trance erzielt, kann sich der Hypnotisand u. U. an die Trance überhaupt nicht mehr erinnern, auch wenn er während der Trance aktiv war.
    Auf einen kurzen Nenner gebracht läßt sich sagen, das die Perfektion typisch für eine Tiefenhypnose ist, woraus sich nahezu unbegrenzte Möglichkeiten ergeben. Weitere Informationen finden Sie im Info-Center unter Vorteile der Tiefenhypnose.
  • Was ist Blitzhypnose?
    Blitzhypnose wird vorwiegend von Showhypnotiseuren angewendet. Der Trick dabei ist eine möglichst unauffällige Vorauswahl geeigneter Personen, teilweise mit Tests, die das Publikum gar nicht als "Test" wahrnimmt. Selbst erfahrene Showhypnotiseure geben an, das nur 20 - 30% der Hypnotisanden derart schnell in eine ausreichend tiefe Trance kommen, um brauchbare Showeffekte zu erzielen. Hieraus sollte man aber nicht den Schluß ziehen, das es besser und schlechter hypnotisierbare Menschen gibt. Diese Aussage gilt nur unter Bühnenbedingungen, bei denen nicht auf das Individum eingegangen wird. Nimmt man sich auch nur ein paar Minuten Zeit für die Vorbereitung einer bestimmten Person, verbessert sich die Erfolgsrate drastisch. Mit etwas Geschick kann man bereits im Vorgespräch Suggestionen weitgehend unbemerkt plazieren, sodas sich immer noch der Eindruck einer Blitzhypnose für den unbefangenen Zuschauer ergibt.
    Im Bereich Lebensberatung und Therapie sollte man Blitzhypnose allerdings mit Vorsicht einsetzen, da viele Menschen vor einem plötzlichen Kontrollverlust Angst haben.
  • Was ist Wachhypnose?
    Wachhypnose ist ein Zustand, in dem man sich wach fühlt, aber dennoch alle Merkmale einer Tiefenhypnose vorhanden sind bzw. ausgelöst werden können. Das heißt, eine Sitzung ähnelt mehr einem normalen Gespräch als einer klassischen Hypnose-Sitzung.

Durchführung der Ausbildung:

  • Welche Voraussetzungen muß ich für eine Hypnose-Ausbildung erfüllen?
    Eine bestimmte Schulausbildung oder ein bestimmter Berufsabschluß sind nicht erforderlich. Eine Alterbeschränkung gibt es ebenfalls nicht.
    Sie sollten aufnahmefähig sein und Einfühlungsvermögen besitzen.
  • Sind besondere Vorkenntnisse erforderlich?
    Nein, unser Hypnose-Basisseminar beinhaltet alle erforderlichen Grundlagen und Fachausdrücke werden verständlich erklärt.
  • Kann man an einem Wochenende Hypnose erlernen?
    Selbstverständlich, denn Hypnose ist keine Geheimwissenschaft und jeder durchschnittlich intelligente Mensch kann Hypnose erlernen. Um Hypnose perfekt zu beherrschen und zur Lösung konkreter Probleme einzusetzen, bedarf es natürlich einiger Erfahrung und Übung sowie weitergehender Kenntnisse.
  • Gibt es praktische Übungen im Seminar?
    Im Selbsthypnose-Seminar ist eine Vielzahl von praktischen Übungen enthalten. Bei den Hypnose-Seminaren werden ebenfalls viele Dinge praktisch demonstriert und es besteht am 2. Tag nach Seminarende (ab 16 Uhr) ausgiebig Gelegen­heit zu gegenseitigen praktischen Übungen im Seminar­raum. Natürlich bleibt es dem einzelnen Teilnehmer über­las­sen, ob er sich an den Übungen beteiligen möchte.
  • Werden weiterführende Ausbildungsmaßnahmen angeboten?
    Wir bieten aufbauend auf unserem Hypnose-Basisseminar ein Hypnose-Aufbauseminar an. Für spezielle und weitergehende Themen sind außerdem Supervisions- & Trainings-Sitzungen sehr effektiv, auf Wunsch auch mit einer von uns gestellten Versuchsperson. Wenn Sie sich auf diesem Gebiet selbstständig machen wollen, beraten wir Sie natürlich gerne.
  • Bieten Sie eine Ausbildung zum Rückführungstherapeuten an?
    Wer tiefe Trancezustände sicher beherrscht, kann auch Regressionen jeder Art durchführen. Rückführungen sind Bestandteil unseres Hypnose-Aufbauseminars, außerdem ist aufbauend auf Ihrem bisherigen Wissen Supervision & Training möglich.
  • Wie melde ich mich zu einem Seminar oder Workshop an?
    Rufen Sie uns einfach an, dann können gleichzeitig eventuell noch offene Fragen geklärt werden. Natürlich können Sie sich auch direkt online anmelden: Hypnose-Basisseminar, -Aufbauseminar, -Workshop, Selbsthypnose-Seminar.
  • Wie vereinbare ich einen Termin für Supervision & Training?
    Am besten telefonisch um eventuell noch offene Fragen zu klären. Informationen über uns finden sie unter Kontakt.

Berufliche Anwendung der Hypnose in Deutschland:

Hinsichtlich der beruflichen Anwendung der Hypnose besteht insbesondere bei Existenzgründern oft Unsicherheit, nachfolgend dazu einige allgemeine Informationen, die natürlich keine Beratung durch einen Rechtsanwalt ersetzen sollen...

  • Gibt es gesetzliche Beschränkungen bei der Anwendung der Hypnose?
    Die berufliche Anwendung der Hypnose (Coaching, Lebensberatung, Showhypnose usw.) unterliegt keinen Be­schrän­kun­gen. Für jeden Deutschen ist im Grundgesetz das Recht auf freie Berufswahl verankert. Das heißt, sofern keine ge­setz­lichen Zulassungs- oder Genehmigungs-Vorschriften bestehen, kann man seinen gewählten Beruf auch ausüben. Und zwar unabhängig davon, wie und wo man sein Wissen erworben hat.
    Für die Anwendung der Hypnose im Bereich der Heilkunde gelten Einschränkungen, welche u. a. auf dem Heilpraktikergesetz sowie dem Psychotherapeutengesetz beruhen. Auf einen kurzen Nenner gebracht kann man sagen, daß Tätigkeiten zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden und Störungen mit Krankheitswert nur von Ärzten, Heilpraktikern bzw. Psycho­thera­peuten ausgeführt werden dürfen.
  • Welche Berufsbezeichnung darf man benutzen?
    Diese Frage wird öfter von Existenzgründern aus dem Bereich des Coachings bzw. der Lebensberatung gestellt.
    Sofern eine Berufs­bezeich­nung nicht gesetzlich geschützt ist, kann sie - falls zutreffend für die Tätigkeit - auch benutzt werden. Wirbt man mit einer Berufs­bezeich­nung, dann ist das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zu beachten, wonach Werbung mit einer irreführenden Berufbezeichnung unzulässig ist. Wenn man also keinen Heilberuf ausübt und Hypnose anwendet, sollte man besser keine Berufs­bezeich­nung in der Werbung verwenden, die ähnlich klingt wie ein Heilberuf. So geht man z. B. bei der Bezeichnung "Hypnosetherapeut" davon aus, daß Therapien (mit dem Ziel der Heilung) durchgeführt werden. Das gleiche gilt für die irreführende Benutzung von Bezeichnungen wie z. B. Institut, wenn damit Wissenschaftlichkeit oder öffentliche Trägerschaft vorgetäuscht werden soll. Auch sollte man sich natürlich nur Hypnose Coach nennen, wenn man tatsächlich Coaching anbietet und nicht nur einfache klassische Suggestionshypnose.
    Zu beachten ist auch, daß das Führen von akademischen Titeln (Doktor, Master, Diplom-XYZ usw.), welche von einer Einrichtung verlie­hen wurden, die in Deutschland für die Vergabe dieser Titel nicht staatlich anerkannt ist, nicht nur in der Werbung als irreführend gilt sondern u. U. auch strafrechtliche Konsequenzen haben kann.
    Nicht geschützte Berufs­bezeich­nungen außerhalb der Heilkunde sind Hypnotiseur, Coach, Hypnose Coach, Personal Coach, Lebens­berater und psychologischer Berater.
  • Wie ist das mit der Verwendung von Markenzeichen und ähnlichen Bezeichnungen?
    Die Angehörigen der Heilberufe sind durch feste Vorgaben bezüglich der Berufsbezeichnung gebunden, sodaß diese Frage wohl nur bei Berufen außerhalb der Heilkunde relevant ist.
    Einige Seminaranbieter haben eine Wortmarke oder Bildmarke als Markenzeichen eintragen und damit schützen lassen. Solche Markenzeichen dürfen nur mit Zustimmung des Rechteinhabers benutzt werden. Berufs­bezeich­nungen wie "Hypnose Coach" sind natürlich nicht als Markenzeichen schutzfähig, sondern allenfalls in Verbindung mit klar abgrenzenden Zusätzen wie z. B. "Hypnose Coach (XYZ-Hypnoseschule)".
    Auch in Fällen in denen eine derartige Bezeichnung nicht als Markenzeichen geschützt ist, darf man diese Bezeichnung in der Werbung nur verwenden, wenn man seine Ausbildung bei dem entsprechenden Seminaranbieter absolviert hat und vom ihm die Erlaubnis hat. Dies ergibt sich aus dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), nachdem irreführende, bezugnehmende und vergleichende Werbung unzulässig ist. Unter dem Aspekt der Irreführung sollte man auch besser keine Werbung mit Bezeichnungen wie "Hypnose Coach (XYZ-Institut)" machen, wenn der Seminaranbieter sich gar nicht als "Institut" bezeichnen darf. Wenn der Seminaranbieter lediglich in einfacher Suggestionshypnose ausbildet, dürfte auch die Bezeichnung "Hypnose Coach (XYZ-Hypnoseschule)" irreführend sein und sollte deshalb besser nicht in der Werbung benutzt werden.
  • Welche Bedeutung haben Zertifikate?
    Über die Bedeutung von Zertifikaten bestehen nicht selten falsche Vorstellungen, zumal manche Seminaranbieter direkt oder indirekt den Anschein erwecken, als ob ein bestimmtes Zertifikat bestimmte rechtliche Befugnisse hinsichtlich der beruflichen Anwendung der Hypnose einräumen würde. Wie bereits oben erwähnt, trifft dies natürlich nicht zu. Der Sinn eines Zertifikats liegt also lediglich darin, gegenüber Dritten die Teilnahme an einer bestimmten Ausbildung zu belegen.
    Manche Anbieter stellen Zertifikate amerikanischer Hypnose-Vereine aus, einige Anbieter haben selbst Vereine gegründet, welche Zertifikate (mit oder ohne vorherige Prüfung) ausstellen. Oft werden eigene Zertifikate ausgestellt.
    Als einer der ältesten Anbieter einer offenen Hypnose-Ausbildung in Deutschland haben wir uns gegen eine Vereinsmit­gliedschaft entschieden und stellen eigene Zertifikate aus.
  • Muß man Mitglied in einem Verein sein?
    Nein, natürlich nicht. Ob man Mitglied in einem Verein wird, sollte man davon abhängig machen, welchen konkreten Nutzen die Mitgliedschaft hat. Seriöse, unabhängige Vereine machen eine Mitgliedschaft nicht von einer Ausbildung bei einem bestimmten Seminaranbieter abhängig.
  • Darf man eine Firmierung oder Geschäftsbezeichnung verwenden?
    Grundsätzlich ist eine Firmierung einer Firma vorbehalten. Diese muß im Handelsregister eingetragen sein wie z. B. die Axis Unternehmensberatung GmbH und muß den Handelsregister-Eintrag im Geschäftsverkehr (Impressum usw.) angeben. Eine Firma ist Vollkauf­mann im Sinne des Handelsgesetzbuches (HGB) mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.
    Immer häufiger werden Geschäftsbezeichnungen benutzt; hierbei ist insbesondere zu beachten, daß diese nicht den Ein­druck einer echten Firma (also eines Vollkaufmanns) erwecken dürfen. Vollkaufmännische Größenordnungen wie "Haus", "Zentrum" usw. sind dementsprechend unzulässig. Klingt kompliziert und das ist es auch, man sollte dazu anwaltlichen Rat einholen, denn neben drohenden Bußgeldern kann eine Kollision mit Markennamen oder Namen anderer Unternehmen zu rechtlichen Aus­ein­an­der­set­zun­gen führen.
  • Muß man ein Gewerbe anmelden?
    Nur bei einer selbstständigen, beruflichen Anwendung der Hypnose außerhalb der Heilkunde (Coaching, Lebensberatung, Showhypnose usw.) ist eine Gewerbeanmeldung erforderlich. Dies bedeutet u. a. auch, daß die getätigten Umsätze der Umsatzsteuerpflicht unterliegen, wobei es für Kleinunternehmer allerdings Vereinfachungen gibt.
    Zuständig ist die Gewerbemeldestelle der Kommune, in der die Tätigkeit ausgeübt werden soll. Hierbei handelt es sich keinesfalls - wie oft vermutet wird - um ein Genehmigungsverfahren, da es sich nicht um eine erlaubnispflichtige Tätigkeit handelt.
  • Was muß man bei der Werbung beachten?
    Gewerbetreibende haben das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zu beachten. Für Angehörige der Heilberufe gilt außerdem das Heilmittelwerbegesetz (HWG) sowie die Berufsordnung, zur Wahrung des Freiberufler-Status sollte ein kommerzieller Eindruck vermeiden werden.
    Bei Werbung im Internet gelten die Fernabsatzbestimmungen des BGB, das Telemediengesetz (TMG) usw.
Kontaktieren Sie Frau Prüter bzw. Herrn Mathes
jetzt für ein kosten­loses Informationsgespräch.
Unser Sekretariat ist rund um die Uhr besetzt.

Unsere druckbare Info-Broschüre 'Hypnose-Ausbildung nach Maß'  PDF  bietet Ihnen einen kompakten Überblick.

Impressum - Kontakt - Anreise - Datenschutzerklärung - Site-Map

Copyright © 1995 - 2016 Axis Unternehmensberatung GmbH
und ihre Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.

Webspace von OMCnet